Was kommt nach der Kündigung? - BURGER KING Filialen des geschassten Franchisenehmers bleiben zu / Gewerkschaft hofft auf Insolvenzverwalter

Main-Taunus-Kurier vom 25.11.2014 / Panorama

Von Christine Schultze München . So etwas hat es in der deutschen Fast-Food-Branche noch nie gegeben: Gleich reihenweise sind in den Restaurants des gekündigten Burger-King-Franchisepartners Yi-Ko die Lichter ausgegangen. Wo sonst Kunden Schlange stehen, bleibt jetzt die Küche kalt. Wie lange, weiß derzeit niemand, denn vorerst ist kein Ende in dem Schnellrestaurant-Streit um Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen in Sicht. Die Leidtragenden sind vor allem die Beschäftigten. Keine Ware mehr von Burger King - keine Umsätze mehr für die Restaurants, heißt die einfache Rechnung. Deshalb müssen sie seit der Kündigung in der vergangenen Woche nach Einschätzung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auch auf ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Franchising, Fast Food-Gastronomie, Ernährung, Arbeit und Sozialstaat
Beitrag: Was kommt nach der Kündigung? - BURGER KING Filialen des geschassten Franchisenehmers bleiben zu / Gewerkschaft hofft auf Insolvenzverwalter
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Panorama
Datum: 25.11.2014
Wörter: 464
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING