Wer mehr Geld hat, soll mehr zahlen - FINANZAUSGLEICH Minister kritisiert niedrige Gewerbesteuern / Beratung mit Bürgermeistern und Landräten

Main-Taunus-Kurier vom 11.11.2014 / Lokales Main-Taunus

Von Ulrike Würzberg MAIN-TAUNUS. Der neue Kommunale Finanzausgleich zwischen dem Land und den Kommunen bedeutet vermutlich für den Main-Taunus-Kreis eine komplette Neuordnung. Als finanzstarker Kreis werden voraussichtlich Kommunen wie Eschborn, Schwalbach, Sulzbach und Bad Soden ab 2016 in eine Solidaritätsumlage zahlen müssen. Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU), der die Modellrechnung des neuen Finanzausgleichs in der vergangenen Woche öffentlich vorgestellt hat, saß am Montag mit Bürgermeistern und Landräten aus den drei Kreisen Main-Taunus, Hochtaunus und Rheingau-Taunus bei einer Konferenz im Regionalparkhaus in Weilbach zusammen, am Nachmittag waren in Wiesbaden die kreisfreien Städte an der Reihe. Bis Anfang Dezember will der Minister ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Haushalt-Gemeinde, Kommunalwesen, Steuern, Arbeit und Sozialstaat
Beitrag: Wer mehr Geld hat, soll mehr zahlen - FINANZAUSGLEICH Minister kritisiert niedrige Gewerbesteuern / Beratung mit Bürgermeistern und Landräten
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Lokales Main-Taunus
Datum: 11.11.2014
Wörter: 356
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING