Ein Kind stellt Fragen - FESTSPIELE Regisseur Thomas Schadt inszeniert die Nibelungen aus der Perspektive von Kriemhilds Sohn

Main-Taunus-Kurier vom 11.11.2014 / Kultur

Von Roland Keth worms . "Gemetzel" heißt das neue Stück, das der preisgekrönte Autor Albert Ostermaier für die Nibelungen-Festspiele geschrieben hat. Als Regisseur hat Nico Hofmann, der neue Intendant und Nachfolger Dieter Wedels, Thomas Schadt gewonnen, der auch künstlerischer Leiter der Festspiele ist. 2016 wird der renommierte Theater- und Fimregisseur Nuran Davi Calis das zweite Nibelungenstück Ostermaiers, das Siegfried in den Mittelpunkt rückt, inszenieren. Diese und viele andere Details präsentierten gestern Hofmann, Schadt und Ostermaier bei einer gut besuchten Pressekonferenz im Wormser Tagungszentrum. "Das Nibelungenlied ist eines der radikalsten Antikriegsstücke, ich werde die Geschichte aus der Perspektive Ortliebs, des Sohnes von ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Opernkritik, Schauspielkritik, Festival, Schadt, Thomas
Beitrag: Ein Kind stellt Fragen - FESTSPIELE Regisseur Thomas Schadt inszeniert die Nibelungen aus der Perspektive von Kriemhilds Sohn
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 11.11.2014
Wörter: 287
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING