Der Anfang des Unvorstellbaren - REICHSPOGROMNACHT Zentrale Gedenkfeier des Main-Taunus-Kreises in Hofheim

Main-Taunus-Kurier vom 11.11.2014 / Lokales Main-Taunus

Von Martina Weyand-Ong HOFHEIM/TS . Am Sonntagabend kritisierte Pfarrer Willi Schelwies auf dem Tiverton-Platz vor der ehemaligen Synagoge, dass die Gedenkfeiern zur Reichspogromnacht am 9. November 1938 im Schatten der Gedenkfeiern zum Mauerfall gestanden haben. Der Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im Main-Taunus-Kreis (CJZ) betonte bei der zentralen Gedenkfeier des Main-Taunus-Kreises, dass das Gedenken an die Pogromnacht aber gerade angesichts des wieder aufkeimenden Antisemitismus in Deutschland ein wichtiges Zeichen sei. Schelwies erinnerte daran, dass vor 76 Jahren in ganz Deutschland etwa 1400 Synagogen zerstört, Tausende jüdische Geschäfte und Wohnungen demoliert und ausgeraubt, Juden öffentlich beleidigt und geschlagen, 30 000 Jugendliche ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Extremismus, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Der Anfang des Unvorstellbaren - REICHSPOGROMNACHT Zentrale Gedenkfeier des Main-Taunus-Kreises in Hofheim
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Lokales Main-Taunus
Datum: 11.11.2014
Wörter: 382
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING