Künstler, geh′ Du voran! - DDR Das Erbe des 9. November 1989 in Wort und Bild: Was Historiker versäumen, leisten Autoren und Fotografen

Main-Taunus-Kurier vom 08.11.2014 / Kultur

Von Martin Eich MAINZ/WIESBADEN . Jede Tyrannei braucht ihre Aufarbeitung. Sowohl das nationalsozialistische wie das kommunistische Regime haben ihrer Bewältigung lange widerstanden und wurden erst durch die Fiktion besiegt, weil die Forschung versagte. In der Adenauer-Epoche standen vielfach restaurative Tendenzen den Historikern im Weg, heute sind sie es selber. Denn die Verengung auf eine, in doppelter Weise, SMS-Aufarbeitung - Stasi, Mauer und Schießbefehl werden in immer wiederkehrender und trotzdem kursorischer Art behandelt - zeichnet ein Zerrbild der DDR, das sich inzwischen zur Realität verdichtet hat. Einen Alltag gab es nicht, 17 Millionen Stasi-Spitzel haben ebenso viele Regimegegner gejagt. Moderne Mythen, medial ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kunst, SED-Unrecht, Gesellschaftspolitik, Buchkritik
Beitrag: Künstler, geh′ Du voran! - DDR Das Erbe des 9. November 1989 in Wort und Bild: Was Historiker versäumen, leisten Autoren und Fotografen
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 08.11.2014
Wörter: 448
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING