Wer anonym surfen will, gilt schnell als Extremist - ANONYMISIERUNG Interesse an Verschlüsselungsdiensten wie dem "Tor"-Netzwerk wächst und weckt die Neugier der Geheimdienste

Main-Taunus-Kurier vom 29.10.2014 / Politik

Von Karl Schlieker WIESBADEN/MAINZ. Nach den Enthüllungen über die flächendeckende Überwachung des Internets durch Geheimdienste ist das Interesse an der Anonymisierung sprunghaft gestiegen. Im Brennpunkt steht dabei der Verschlüsselungsdienst "Tor". Das Netzwerk besteht vereinfacht gesehen aus Tausenden von unabhängigen Servern, über die der Internetverkehr geschleust wird. Die Computeradresse des Nutzers soll auf diesen verschlungenen Wegen so verschleiert werden, dass niemand sie einfach auslesen kann. Auch wer welche Seiten im Netz aufblättert, soll schwerer zu erkennen sein. "Tor" war in der Anfangszeit die Abkürzung für "The Onion Routing", also so viel wie "Zwiebel-Verkehr". Es gibt keine verlässlichen Zahlen über die Nutzer des ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Nachrichtendienst, Internet, Datenschutzverletzung, USA
Beitrag: Wer anonym surfen will, gilt schnell als Extremist - ANONYMISIERUNG Interesse an Verschlüsselungsdiensten wie dem "Tor"-Netzwerk wächst und weckt die Neugier der Geheimdienste
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 29.10.2014
Wörter: 316
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING