Viel zu viel Wild im Wald - FORST Hirsche und Rehe sorgen für Verbiss- und Schälschäden / Jäger kommen mit dem Jagen nicht mehr nach

Main-Taunus-Kurier vom 29.10.2014 / Region

Von Christoph Cuntz Wiesbaden . Es gibt zu viele Hirsche in Hessens Wäldern und auch zu viele Rehe. Die Tiere mögen die Knospen junger Bäume und schälen deren Rinde. 34 Prozent aller Bäume sind betroffen. Sie wachsen nicht mehr richtig. Zumindest nicht mehr gerade. Buchen, Fichten und Douglasien hat es besonders hart getroffen. Futter ausgelegt Vor allem die Hirsche würden gehegt und gepflegt, sagt Mischa Brüssel de Laskay, Sprecher des hessischen Umweltministeriums. Die Jäger seien stolz auf Hirsche in ihrem Revier. Für die Rehe legten sie Futter aus, selbst wenn es in der Natur ausreichend Angebot gibt. 20 000 Hirsche, Hirschkühe und ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Tier, Jagd, Naturschutz, Umweltbelastung
Beitrag: Viel zu viel Wild im Wald - FORST Hirsche und Rehe sorgen für Verbiss- und Schälschäden / Jäger kommen mit dem Jagen nicht mehr nach
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Region
Datum: 29.10.2014
Wörter: 409
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING