ThyssenKrupp kappt Wurzeln nicht - INDUSTRIE Konzernchef Hiesinger will an Stahlgeschäft festhalten / Freiräume statt Controllerdenken

Main-Taunus-Kurier vom 29.10.2014 / Wirtschaft

Von Karl Schlieker WIESBADEN. Kappt Europas größter Stahlproduzent ThyssenKrupp seine Wurzeln und widmet sich in Zukunft nur noch Aufzügen, Autokomponenten und Industrieanlagen? So weit will Vorstandschef Heinrich Hiesinger nicht gehen. Denn erstens will kaum jemand derzeit Stahlwerke in Europa zu einem akzeptablen Preis kaufen und zweitens ist das Geschäft hierzulande profitabel. "Die Stahlsparte in der Heimat ist keine Last", betont der 54-jährige Manager auf dem 15. Naspa-Forum in Wiesbaden. Diese Ruhe gilt allerdings nicht für das verlustreiche Stahlgeschäft in den USA und Brasilien. Das moderne Walzstahlwerk in Alabama wurde bereits abgestoßen, weitere Verkäufe werden folgen. "Es ist wie die Beerdigung eines ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Industrie, Rationalisierung und Sanierung, Manager-Führungskraft, ThyssenKrupp AG
Beitrag: ThyssenKrupp kappt Wurzeln nicht - INDUSTRIE Konzernchef Hiesinger will an Stahlgeschäft festhalten / Freiräume statt Controllerdenken
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft
Datum: 29.10.2014
Wörter: 361
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING