Zurück zur Wildnis - HUNSRÜCK Im Hochwald werden die ersten 16 Ranger ausgebildet / Am Rand des Nationalparks soll es attraktive Wege für Besucher geben

Main-Taunus-Kurier vom 24.09.2014 / Themen des Tages

Von Stefanie Widmann MAINZ. Man müsste noch 100 Jahre leben. Dann würde man den Hochwald im Hunsrück wieder als eine Art Urwald erleben. Bäume wachsen nun einmal langsam. 140 Jahre braucht eine Buche, um eine Größe zu erreichen, bei der sie normalerweise geschlagen wird, sonst wird sie 300 Jahre alt. Fichten werden schon nach 100 Jahren gefällt, ihre natürliche Lebensdauer beträgt 500 Jahre. Aber geschlagen wird künftig in den Kernzonen des geplanten Nationalparks gar nichts mehr - dort soll Leben sich frei entfalten. Bäume, die umfallen, bleiben liegen, so mancher vertraute Weg wird zuwuchern und in deutlich weniger als 100 Jahren ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Naturschutz, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Zurück zur Wildnis - HUNSRÜCK Im Hochwald werden die ersten 16 Ranger ausgebildet / Am Rand des Nationalparks soll es attraktive Wege für Besucher geben
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Themen des Tages
Datum: 24.09.2014
Wörter: 651
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING