"Bei Rassismus gibt es keine Toleranzgrenze" - TENNIS Vorwürfe gegen Abel beschäftigen HTV-Spitze

Main-Taunus-Kurier vom 19.08.2014 / Regionalsport

Von Rolf Lehmann wiesbaden. Der Rassismus-Vorwurf gegen Tennisspieler Maxi Abel wird wohl ein juristisches Nachspiel haben, allerdings ohne Auswirkungen auf die laufende Hessenliga-Saison der Herren bleiben. So zumindest stellt sich derzeit der Vorfall dar, der mittlerweile auch beim Hessischen Tennisverband (HTV) hohe Wellen schlägt. "Bei Rassismus gibt es keine Toleranzgrenze", macht HTV-Präsident Dirk Hordorff im Gespräch mit dieser Zeitung unmissverständlich deutlich. Was vorgefallen war: Während des Punktspiels beim TC Diedenbergen soll der für den FTC Palmengarten aufschlagende Abel sein Gegenüber, den dunkelhäutigen Österreicher Gibril Diarra, als "Bananenfresser" tituliert haben. Daraufhin revanchierte sich dieser mit den Worten: "Es ist schon gut, dass ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Fußball, Kriminalität und Recht, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: "Bei Rassismus gibt es keine Toleranzgrenze" - TENNIS Vorwürfe gegen Abel beschäftigen HTV-Spitze
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Regionalsport
Datum: 19.08.2014
Wörter: 409
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING