In strahlendem Ton - BURGFESTSPIELE Mahlers "Vierte" mit Markus Stenz

Main-Taunus-Kurier vom 30.06.2014 / Kultur

Von Richard Hörnicke WIESBADEN. Seine "Vierte" hat Gustav Mahler als ein Endprodukt der vorausgehenden drei Sinfonien genannt, sie "als eine durchaus in sich geschlossene Tetralogie" vor allem der "Wunderhorn-Sinfonien" bezeichnet, in die er seine Liedkompositionen eingearbeitet hatte. In der Vierten strebt alles zum Finalsatz hin, in dem mit dem Lied "Das himmlische Leben" die Komposition endet. Mahler lässt diese "symphonische Humoreske" mit den Augen eines Kinds sehen, das sich dieses "himmlische Leben" als Ort der Seligkeit vorstellt, in dem die Idylle aber durch Albträume gestört wird. Die vergangene Saison der Burgfestspiele hatte Markus Stenz mit dem Kölner Gürzenich-Orchester eröffnet. Auch diesmal ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Konzertkritik, Mahler, Gustav, Stenz, Markus
Beitrag: In strahlendem Ton - BURGFESTSPIELE Mahlers "Vierte" mit Markus Stenz
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 30.06.2014
Wörter: 280
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING