Schlepperbande ins Märchenland? - AHMADIYYA Gegen die muslimische Bewegung werden schwere Vorwürfe erhoben / Geistliches Oberhaupt: "Lächerlicher Quatsch"

Main-Taunus-Kurier vom 15.05.2014 / Themen des Tages

Von Lars Hennemann Gross-Gerau. Wer ins Märchenland reisen wollte, fand es bis 1985 am nördlichen Stadtrand von Groß-Gerau, direkt an der B44. 40 Holzhäuschen bildeten dort einen kleinen Erlebnispark für Kinder. Heute gehört das Gelände der islamischen Ahmadiyya-Bewegung. Sie nennt es "Nasir Bagh", "Garten der Hilfe". Es finden sich dort ein Freizeitzentrum und eine Moschee für über 800 Gläubige. Der Garten sieht aus, als könnte er selbst Hilfe gebrauchen. Aber weil in Groß-Gerau mit Abdullah Uwe Wagishauser das deutsche Ahmadiyya-Oberhaupt wohnt und weil vor allem aus dem Kreis Groß-Gerau mittlerweile schwere Vorwürfe gegen die Gruppierung erhoben werden, findet das Gespräch, in ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Soziale Hilfsorganisation, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Schlepperbande ins Märchenland? - AHMADIYYA Gegen die muslimische Bewegung werden schwere Vorwürfe erhoben / Geistliches Oberhaupt: "Lächerlicher Quatsch"
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Themen des Tages
Datum: 15.05.2014
Wörter: 716
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING