Erstgerät gibt es nur auf Rezept - GESUNDHEIT Mittelohrentzündungen sollen ausgeschlossen werden / Krankenkassen zahlen

Main-Taunus-Kurier vom 15.05.2014 / Ratgeber

Von Nina C. Zimmermann Ein Hörgerät bekommen Kassenpatienten mit Hörschwierigkeiten beim ersten Mal nur auf Rezept, nachdem ein Ohrenarzt sie untersucht hat. Nur so sei ausgeschlossen, dass das schlechte Hören auf einer Erkrankung wie einer Mittelohrentzündung beruht, erläutert Hans-Peter Bursig vom Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI). Mit der Verschreibung für ein Hörsystem geht der Patient dann zum Hörgeräteakustiker. Dieser muss ihm mindestens ein zuzahlungsfreies Gerät anbieten, "das so gut ist, dass es die Hörminderung so gut es geht ausgleicht", sagt Bursig. Die meisten Krankenkassen zahlen für ein Hörsystem derzeit einen Festbetrag von rund 650 Euro für ihre Versicherten, der Spitzenverband der Gesetzlichen ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Krankenversicherung, gesetzliche, Medizin, Medizintechnik, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Erstgerät gibt es nur auf Rezept - GESUNDHEIT Mittelohrentzündungen sollen ausgeschlossen werden / Krankenkassen zahlen
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Ratgeber
Datum: 15.05.2014
Wörter: 272
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING