Serifen und Schusterjungen - TYPOGRAFIE Auch Privatnutzer können auf Tausende außergewöhnliche Schriften zugreifen

Main-Taunus-Kurier vom 08.02.2014 / Multimedia

Von Tobias Hanraths Braunschweig. Wer in Microsoft Word, OpenOffice oder LibreOffice ein neues Dokument öffnet, schreibt in der Regel mit Times New Roman. Viele ändern die voreingestellte Schrift nie oder wechseln höchstens zu anderen Bekannten wie Arial. Grundsätzlich spricht auch nichts gegen die Klassiker, sagt Grafikdesigner Albert-Jan Pool. "Das sind ja auch keine schlechten Schriften." Eine schöne und einzigartige Schrift habe aber auch ihre Vorteile. "Sie macht meine Texte wiedererkennbar", erklärt Pool. "Deshalb haben viele große Unternehmen auch ihre eigene Schrift." Viele Gratis-Downloads Individualismus mittels ungewöhnlicher Schrift ist aber auch etwas für Privatnutzer, liefern doch Betriebssysteme und Office-Suiten jede Menge Schriften ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Serifen und Schusterjungen - TYPOGRAFIE Auch Privatnutzer können auf Tausende außergewöhnliche Schriften zugreifen
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Multimedia
Datum: 08.02.2014
Wörter: 658
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING