Farbe als konstanter Imperativ - THALHAUS Neue Arbeiten der Wiesbadener Malerin Kerstin Jeckel

Main-Taunus-Kurier vom 08.02.2014 / Kultur

Von Ulrike Brandenburg WIESBADEN. Mit vier Ausstellungen im Jahr leistet die Galerie im Thalhaus einen wesentlichen Beitrag zur Wiesbadener Kunstszene. Unter dem Titel "Nothing but the smell" zeigt aktuell Kerstin Jeckel Malerei und Zeichnung. 1960 in Wiesbaden geboren, studierte Jeckel von 1983 bis 1989 an der Frankfurter Städelschule. Thomas Bayrle, Johannes Schreiter und Raimer Jochims zählen zu ihren Lehrern - und damit prominente Künstler, deren Werke sich jeweils zentral mit dem Seriellen, dem Ornament und der Farbe befassen. Diese Elemente prägen auch das in der Region häufig ausgestellte Werk Jeckels. Auf der Basis der Bildsprachen der 80er Jahre hat die Künstlerin ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bildende Kunst, Künstler, Kunstausstellung
Beitrag: Farbe als konstanter Imperativ - THALHAUS Neue Arbeiten der Wiesbadener Malerin Kerstin Jeckel
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 08.02.2014
Wörter: 235
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING