Fallstricke lauern - SCHWARZARBEIT Beim Bau und der Gastronomie weit verbreitet / Viele haben festen Job

Main-Taunus-Kurier vom 05.02.2014 / Wirtschaft

Von Marc Herwig Tübingen . Babysitten bei den Nachbarn, die Garageneinfahrt pflastern bei einem Bekannten - Schwarzarbeit spielt sich häufig im Privaten ab. Ab wann eine Gefälligkeit illegal wird, ist nicht immer eindeutig. Und wer einen Handwerker ohne Rechnung beschäftigt, hat bei Pfusch am Bau am Ende das Nachsehen. Geld im Vordergrund Sobald nennenswerte Beträge fließen, spricht der Zoll von Schwarzarbeit. Doch eine genaue Grenze gibt es nicht. Entscheidend ist nach Angaben einer Zoll-Sprecherin, ob die Hilfsbereitschaft im Vordergrund steht oder das Geld. Wenn der Nachbarsjunge einmalig den Rasen mäht und dafür etwas Geld zugesteckt bekommt, sei das völlig in Ordnung. Wenn ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Hauswirtschaftsberuf, Bauberuf, Steuerdelikt, Zoll
Beitrag: Fallstricke lauern - SCHWARZARBEIT Beim Bau und der Gastronomie weit verbreitet / Viele haben festen Job
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft
Datum: 05.02.2014
Wörter: 485
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING