"Spiel um Deutungshoheit" - BISCHOFSRESIDENZ Kirchenrechtler hält Relevanz mancher Aussagen für umstritten

Main-Taunus-Kurier vom 18.10.2013 / Politik

Von Christoph Cuntz Münster/Wiesbaden . Als "sehr merkwürdig" hat der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller eine Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur bezeichnet, mit der Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vom Vorwurf entlastet wird, er habe beim Bau des Bischöflichen Hauses den Vatikan getäuscht. Der Vorwurf basiert auf einer Regelung der katholischen Kirche, nach der Geschäfte über mehr als fünf Millionen Euro vom Papst zu genehmigen sind. Diese Bestimmung soll Tebartz-van Elst dadurch umgangen haben, dass er die Kosten für seine 31 Millionen Euro teure Residenz auf zehn Einzelprojekte verteilt habe. Dazu heißt es jetzt in einer Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur, Nuntius Erzbischof Jean-Claude Perisset ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kirche und Religion, KNA-Katholische Nachrichten-Agentur Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Niederlande, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: "Spiel um Deutungshoheit" - BISCHOFSRESIDENZ Kirchenrechtler hält Relevanz mancher Aussagen für umstritten
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 18.10.2013
Wörter: 307
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING