Strafbefehl gegen Bischof? - LIMBURG Staatsanwaltschaft ahndet angeblich uneidliche Falschaussage

Main-Taunus-Kurier vom 10.10.2013 / Politik

Wiesbaden (cc/dpa/red). Den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst erwartet offenbar ein Strafbefehl der Hamburger Staatsanwaltschaft. Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" zufolge ist ein entsprechender Bescheid ergangen. Laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ist dieser dem Bischof vor Kurzem bereits zugestellt worden. Die Behörde ahndet damit eine uneidliche Falschaussage des Bischofs im Zusammenhang mit einem Erste-Klasse-Flug nach Indien. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft wollte diese Informationen weder bestätigen noch dementieren. Gleichzeitig werden immer mehr Details über das Geschäftsgebaren des Limburger Bischofs bekannt. So hat er beim Bau des neuen Bischöflichen Hauses in Limburg auch einen alten Bekannten aus Münsteraner Zeiten mit einem Großauftrag bedacht. Allein die ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Betrug, Frankfurter Allgemeine Zeitung Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Tebartz-van Elst, Franz-Peter, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Strafbefehl gegen Bischof? - LIMBURG Staatsanwaltschaft ahndet angeblich uneidliche Falschaussage
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 10.10.2013
Wörter: 248
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING