Unberechenbar und unheimlich - WALKMÜHLE Miriam Goldschmidt glänzt in Becketts "Der Verwaiser"

Main-Taunus-Kurier vom 14.09.2013 / Kultur

Von Nina Waßmundt WIESBADEN. Ein kahler weißer Raum, eine Schauspielerin, eine Stunde Monodram. Was ziemlich öde klingt, wird mit Miriam Goldschmidt zu einer intensiven, packenden Reise durch die Ausweglosigkeit der menschlichen Existenz, immer gewürzt mit einer bitter-süßen Ironie in ihrer gurrenden Reibeisenstimme. Samuel Becketts 1970 erschienener Prosatext "Der Verwaiser" wurde unter der Regie von Peter Brook, in Zusammenarbeit mit Hendrik Mannes, in der Walkmühle aufgeführt. Brook hält sich dabei an Becketts Verbot, die abgrundtief pessimistische Allegorie auf das menschliche Sein szenisch zu inszenieren. So zieht Miriam Goldschmidt, untermalt von Francesco Agnellos exotischen, metallischen Klang-Apparaturen, ihr auf Styroporkissen hockendes Publikum lesend in ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Schauspielkritik, Goldschmidt, Miriam, Beckett, Samuel
Beitrag: Unberechenbar und unheimlich - WALKMÜHLE Miriam Goldschmidt glänzt in Becketts "Der Verwaiser"
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 14.09.2013
Wörter: 459
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING