Die Stadt sitzt am längeren Hebel - VERTRAG Fresenius braucht die Zustimmung von Wiesbaden, um die Minderheitsbeteiligung an den HSK kaufen zu können

Main-Taunus-Kurier vom 14.09.2013 / Wirtschaft

Von Christoph Cuntz Wiesbaden . Die Führungskräfte des Rhön-Konzerns waren am Freitag um sieben Uhr über den geplanten Verkauf von 43 Kliniken ihres Unternehmens an den Fresenius-Konzern informiert worden (siehe Artikel oben). Die politische Spitze der Landeshauptstadt erreichte die Nachricht etwas früher. Hier traf die Botschaft um 0.57 Uhr ein. "Die Nachricht hat uns heute früh kalt erwischt", so Oberbürgermeister Sven Gerich und Klinikdezernent Axel Imholz, beide SPD. Beim Verkauf der Deutschen Klinik für Diagnostik sowie der Aukammklinik, die derzeit noch zu Rhön gehören, haben sie nicht mitzureden. Will Rhön aber seine Minderheitsbeteiligung an den städtischen Dr. Host-Schmidt-Kliniken (HSK) veräußern, m ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Medizin, Privatisierung, Mergers & Acquisitions M & A, Stadt
Beitrag: Die Stadt sitzt am längeren Hebel - VERTRAG Fresenius braucht die Zustimmung von Wiesbaden, um die Minderheitsbeteiligung an den HSK kaufen zu können
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft
Datum: 14.09.2013
Wörter: 471
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING