Eine Nixe zwischen Exponaten - PREMIERE Frankfurts Oper versetzt Antonin Dvoráks "Rusalka" ins Naturkundemuseum

Main-Taunus-Kurier vom 10.09.2013 / Kultur

Von Axel Zibulski Frankfurt . Der Besucher in Parkettreihe neun blickt sofort durch: "Ah, Senckenberg" - vernimmt nicht nur die Gattin daneben beim Blick auf ein gewaltiges Saurier-Skelett. Das wird, bei Beginn des zweiten Akts, auf der Bühne gerade noch gewienert und poliert. Und bleibt doch ein totes Gerippe. Ein Bild, wie es Antonin Dvoráks unterschätzter Nixen-Oper "Rusalka" nicht eben gerecht wird. Übernahme aus Nantes Peinliches Bemühen um szenisches Lokalkolorit wird man dem Regisseur und Bühnenbildner Jim Lucassen immerhin nicht vorwerfen können: Dessen Inszenierung von Antonin Dvoráks bekanntester, 1901 in Prag uraufgeführter Oper hatte schließlich bereits vor drei Jahren im französischen Nantes ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Opernkritik, Oper, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Eine Nixe zwischen Exponaten - PREMIERE Frankfurts Oper versetzt Antonin Dvoráks "Rusalka" ins Naturkundemuseum
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 10.09.2013
Wörter: 435
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING