Eine Ministerin und eine, die nicht gewählt werden will - KANDIDATEN Kristina Schröder hat die größten Chancen in Wiesbaden

Main-Taunus-Kurier vom 10.09.2013 / Themen des Tages

Von Ulrike Würzberg Wiesbaden/RHEINGAU-TAUNUS . In Wiesbaden ist eine Frau die Favoritin, wenn es um die Frage geht, wer den Wahlkreis gewinnt: Kristina Schröde r, Bundesfamilienministerin in der derzeitigen Regierung. Die 36-Jährige hat einen Amtsbonus, auch wenn sie in der Politik nicht immer glücklich agiert hat. Bei der vorigen Bundestagswahl gelang es ihr, SPD-Promi Heidemarie Wieczorek-Zeul im Wahlkreis zu schlagen.Trotz Amtsbonus führt Kristina Schröder die Hessen-Liste der CDU nicht an. Die Spitzen-Kandidatur überließ sie dem Rheingauer Franz Josef Jung , lange Landtagsabgeordneter und eher glücklos als Bundesminister. Franz Josef Jung, der in Eltville-Erbach lebt, tritt im Kreis Groß Gerau als ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Wahlkampf, Kommunalwahl, Politiker, Partei
Beitrag: Eine Ministerin und eine, die nicht gewählt werden will - KANDIDATEN Kristina Schröder hat die größten Chancen in Wiesbaden
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Themen des Tages
Datum: 10.09.2013
Wörter: 327
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING