Denkmäler des Schreckens - ERINNERUNG Wiesbaden besitzt viele aufrüttelnde Erinnerungsorte, aber keiner steht am Sonntag im Programm

Main-Taunus-Kurier vom 06.09.2013 / Report

Von Manfred Gerber wiesbaden . In der Landeshauptstadt befinden sich zahlreiche "unbequeme Denkmäler" im Sinne des Mottos der Deutschen Stiftung Denkmalschutz "Jenseits des Guten und Schönen". Was alles nicht unbedingt schön, aber unbequeme Denkmale sind: Es gab das KZ-Außenlager Unter den Eichen , in dem Luxemburger Häftlinge eingesperrt waren. Es gibt die Stationen, auf denen die Wiesbadener Juden in den Tod geschickt wurden: der Synagogenhof und die Schlachthoframpe , wo die Wiesbadener Juden wie Schlachtvieh verladen wurden, um später in den Vernichtungslagern des Ostens umgebracht zu werden. An der Stelle der früheren, 1938 zerstörten Synagoge am Michelsberg befindet sich seit Januar ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kunst, Stadt, Kriminalität-politische, Denkmal
Beitrag: Denkmäler des Schreckens - ERINNERUNG Wiesbaden besitzt viele aufrüttelnde Erinnerungsorte, aber keiner steht am Sonntag im Programm
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Report
Datum: 06.09.2013
Wörter: 361
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING