Jedermann Privatpatient? - KRANKENVERSICHERUNG Verbandschef will Einkommensgrenze für Wechsel senken - und erntet heftiges Kontra

Main-Taunus-Kurier vom 24.07.2013 / Politik

Von Christoph Slangen Berlin. Soll die private Krankenversicherung künftig für mehr Bürger leichter zugänglich werden? Der neue Vorsitzende des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV), Uwe Laue, fordert, die Versicherungspflichtgrenze von derzeit 52 200 Euro jährlich zu senken, damit mehr Arbeitnehmer aus der gesetzlichen in die private Versicherung wechseln können. Bei der Konkurrenz, den gesetzlichen Kassen, stößt die Initiative auf Ablehnung. In der Politik gibt es eine große Koalition gegen die Forderung. "Das ist keine realistische Option", sagt Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Sein SPD-Kollege Karl Lauterbach, zugleich Schatten-Gesundheitsminister im Team von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, wehrt ebenfalls ab. "Die Privatversicherung wird ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Krankenversicherung, gesetzliche, Gesundheitswesen, Dienstleistung, Krankenversicherungen private
Beitrag: Jedermann Privatpatient? - KRANKENVERSICHERUNG Verbandschef will Einkommensgrenze für Wechsel senken - und erntet heftiges Kontra
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 24.07.2013
Wörter: 345
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING