Ist Betreuungsverfügung nötig? - VERBRAUCHERFRAGE Weder Eheleute noch Kinder haben ein automatisches Vertretungsrecht

Main-Taunus-Kurier vom 29.04.2013 / Wirtschaft

Von Annette Jäger Mainz. "Wenn ich meine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann, übernimmt das mein Ehegatte oder mein Kind" - mit dieser Meinung liegt man leider falsch. "Weder Eheleute noch Kinder haben ein automatisches Vertretungsrecht", sagt Notar Herbert Grziwotz. Ist man nicht mehr in vollem Besitz seiner geistigen Kräfte, setzt das Gericht einen gesetzlichen Betreuer ein - das ist in jedem dritten Fall ein fremder Berufsbetreuer. Wer hier mit entscheiden möchte, sollte vorsorgen. Betreuungsverfügung heißt das Stichwort. Das Thema ist brisant: Weil es zunehmend alleinstehende Menschen gibt und Demenzerkrankungen auf dem Vormarsch sind, nimmt die gesetzliche Betreuung immer mehr zu. ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Medizin, Heim, Familienrecht, Kriminalität und Recht
Beitrag: Ist Betreuungsverfügung nötig? - VERBRAUCHERFRAGE Weder Eheleute noch Kinder haben ein automatisches Vertretungsrecht
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft
Datum: 29.04.2013
Wörter: 541
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING