Alles dreht sich um Machtfragen - PREMIERE Ballett Mainz zeigt in dem dreiteiligen Abend "Inger / Godani / Touzeau" ein faszinierend erweitertes Bewegungsalphabet

Main-Taunus-Kurier vom 15.04.2013 / Feuilleton

Von Michaela Paefgen-Laß MAINZ. Posen und Rituale als Chiffren für Selbstdarstellung und Macht in Beziehungen, so knapp könnte sich die dreiteilige Ballettpremiere Inger / Godani / Touzeau, des Staatstheaters übertiteln lassen. Die Choreografien von Ballettdirektor Pascal Touzeau und seinen Gästen gaben dem Ballettmainz ein faszinierend erweitertes Bewegungsalphabet zur Hand. Eine aufreizende Frau stolziert an einem jungen Mann vorbei. Er beginnt zu träumen. "Dreamplay" (2000) des Schweden Johann Inger eröffnete den Beziehungsreigen mit dem ersten Teil von Igor Strawinskys Ballett "Le sacre du printemps" (Frühlingsopfer). Der kurze Tagtraum gipfelt in humoriger Schlusspointe: Mann hat sich schnell zum Kasper gemacht. Oder, "It′s all ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Tanztheaterkritik, Touzeau, Pascal
Beitrag: Alles dreht sich um Machtfragen - PREMIERE Ballett Mainz zeigt in dem dreiteiligen Abend "Inger / Godani / Touzeau" ein faszinierend erweitertes Bewegungsalphabet
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Feuilleton
Datum: 15.04.2013
Wörter: 429
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING