In jedem Raum ein Kruzifix - KINO Ulrich Seidls "Paradies: Glaube" erzählt kompromisslos von Sehnsüchten, Unmenschlichkeiten und Sexualität

Main-Taunus-Kurier vom 21.03.2013 / Feuilleton

Von Peter Müller Wiesbaden/Mainz. Drei Farben Sehnsucht. Sexualität, Spiritualität und Körperlichkeit. Drei Frauen auf der Suche: die 50-jährige Teresa als Kenia-Touristin, die statt Liebe und Zärtlichkeit bestenfalls bezahlten Sex findet; ihre sich selbst geißelnde Schwester Anna Maria als missionierende Jesus-Jüngerin im Wiener Kleinbürger-Milieu, schließlich Melanie, das dicke blonde Kind der Familie, im Diätcamp für mopsige Teenager. Österreichs "Enfant terrible" Ulrich Seidl, der seit den Neunzigern trotzig austestet, wie viel Realität das Kino aushält, hat in seiner "Paradies"-Trilogie ein Gesellschaftsporträt gezeichnet, das so wahrhaftig, radikal, präzise und unverstellt ist, dass es zu gleichen Teilen verstört wie fasziniert. Von Festivalmachern und härter gesottenen ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Sexualität, Kirche und Religion, Film, Seidl, Ulrich
Beitrag: In jedem Raum ein Kruzifix - KINO Ulrich Seidls "Paradies: Glaube" erzählt kompromisslos von Sehnsüchten, Unmenschlichkeiten und Sexualität
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Feuilleton
Datum: 21.03.2013
Wörter: 467
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING