Schmuggel trübt die Feierlaune - CITES Vor 40 Jahren wurde das Abkommen in Kraft gesetzt / Illegaler Handel wächst trotzdem weltweit

Main-Taunus-Kurier vom 07.03.2013 / Thema des Tages

Von Christiane Oelrich Bangkok . Was die Zöllner an deutschen Grenzen manchmal aus Gepäck und Kisten ziehen, ist ein Panoptikum der Grausamkeiten: in Kisten gepferchte lebende Schildkröten aus Tunesien, in einem schmerzhaften Prozess entzogene Bärengalle aus Vietnam, einen Leopardenschädel aus Simbabwe. Die Einfuhr dieser Tiere und Tierprodukte ist nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen (Cites) verboten. Vor 40 Jahren wurde es unterzeichnet. Grund zum Jubeln haben die Vertragsstaaten bei ihrer kommenden Sitzung in Bangkok bis zum 14. März allerdings kaum. Lukratives Geschäft Der illegale Handel mit Nashorn, Elfenbein und anderen Produkten geschützter Tiere wächst alarmierend. Hiobsbotschaften kommen vor allem aus Afrika und Asien. Immer ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Agrarwirtschaft, Naturschutz, Tier, Welt (Internationales)
Beitrag: Schmuggel trübt die Feierlaune - CITES Vor 40 Jahren wurde das Abkommen in Kraft gesetzt / Illegaler Handel wächst trotzdem weltweit
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Thema des Tages
Datum: 07.03.2013
Wörter: 518
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING