"Bevölkerungswachstum und Wohlstand setzen Arten zu" - GENERALSEKRETÄR Cites-Chef sieht Erfolge des Artenschutzabkommens und zugleich große Herausforderungen / Dem illegalen Handel den Kampf angesagt

Main-Taunus-Kurier vom 07.03.2013 / Thema des Tages

Bangkok. Der Handel mit wilden Pflanzen und Tieren ist zwar durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (Cites) reguliert. Doch drohe die alarmierend wachsende Wilderei frühere Erfolge zu Nichte zu machen, sagt der Generalsekretär des Cites-Sekretariats, John Scanlon vor der Konferenz zu dem Abkommen in Bangkok. Herr Scanlon, was ist der größte Erfolg des Abkommens? Der größte Erfolg ist, dass in 40 Jahren keine einzige Art aufgrund von Handel mit Wildprodukten ausgestorben ist. Es gibt auch ganz spezifische Erfolge: zum Beispiel das Vikunja, eine 1,50 Meter große Kamelart in Südamerika. In den 60er Jahren gab es nur noch 6000. 1975 kam die ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Agrarwirtschaft, Naturschutz, Tier, Droge
Beitrag: "Bevölkerungswachstum und Wohlstand setzen Arten zu" - GENERALSEKRETÄR Cites-Chef sieht Erfolge des Artenschutzabkommens und zugleich große Herausforderungen / Dem illegalen Handel den Kampf angesagt
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Thema des Tages
Datum: 07.03.2013
Wörter: 359
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING