Wüste erinnert bereits an Termitenhügel - RAUBGRABUNGEN Altertümer in Gefahr: Viele Schmugglerbanden nutzen das Machtvakuum im post-revolutionären Ägypten

Main-Taunus-Kurier vom 09.02.2013 / Feuilleton

Von Anne-Beatrice Clasmann Kairo/Sakkara. Der politische Umbruch in Ägypten geht auch an den Baudenkmälern des Landes nicht spurlos vorbei. Da die Polizei an vielen Orten nicht mehr präsent ist, nutzen Räuber und Schmuggler das Machtvakuum für illegale Grabungen. In mehrere Magazine, in denen die Funde der Archäologen aufbewahrt werden, wurde eingebrochen. Nach Angaben von Archäologen ist seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak im Februar 2011 nur Luxor von Machenschaften verschont geblieben. Besonders schlimm soll es dagegen in der Oase Fajum sowie an einigen entlegenen Felsengräbern und Tempeln im Süden sein. In Dahschur, wo ein Team des Deutschen Archäologischen Instituts unter ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kriminalität, Archäologie, Ägypten
Beitrag: Wüste erinnert bereits an Termitenhügel - RAUBGRABUNGEN Altertümer in Gefahr: Viele Schmugglerbanden nutzen das Machtvakuum im post-revolutionären Ägypten
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Feuilleton
Datum: 09.02.2013
Wörter: 391
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING