2 Niemand geht mit leeren Händen nach Hause -... | Main-Taunus-Kurier
 

Niemand geht mit leeren Händen nach Hause - EU Finanzplanung der EU bis 2020 ist aber noch nicht über den Berg / Gipfel geprägt von Einzelinteressen

Main-Taunus-Kurier vom 09.02.2013 / Politik

Von Dieter Ebeling Brüssel . "Ich habe nicht daran gedacht, dass ich eine Zahnbürste brauchen würde", sagte Dalia Grybauskaite, die Staatspräsidentin Litauens. Da war es Freitagmorgen 4 Uhr in Brüssel. Seit 13 Stunden rangen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten schon um die EU-Finanzplanung und noch war kein Ende absehbar. Erst kurz nach 6 Uhr gab es eine erste grundsätzliche Einigung, aber bis zum Ende sollte es noch einmal Stunden dauern. Die EU-Regierenden hatten sich mühsam zusammengerauft. Doch die Frage, wie viel Geld die EU von 2014 bis 2020 ausgeben darf, ist noch nicht endgültig beantwortet. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Finanzpolitik, EU-Mitgliedstaat, Europapolitik, Europäische Union
Beitrag: Niemand geht mit leeren Händen nach Hause - EU Finanzplanung der EU bis 2020 ist aber noch nicht über den Berg / Gipfel geprägt von Einzelinteressen
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 09.02.2013
Wörter: 433
Preis: 2,10 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING