Keine Schlechterstellung durch Pro-Kopf-Pauschalen - KINDERFÖRDERUNGSGESETZ Sozialminister Grüttner weist Kritik an geplanten neuen Regelungen für Kitas zurück

Main-Taunus-Kurier vom 05.02.2013 / Rhein Main

Von Sina Schreiner WIESBADEN. Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat die Kritik am geplanten Kinderförderungsgesetz (KiföG) zurückgewiesen. Das Gesetz, das die Landesförderung für die Kinderbetreuung und die Rahmenbedingungen für den Betrieb einer Kita regelt, sei eine Bündelung der bisherigen Regelungen und biete den Einrichtungen künftig mehr Planungssicherheit. "Kein Träger stellt sich mit dem Kinderförderungsgesetz grundsätzlich schlechter als bisher", betonte der Minister. Ab 2014 sollen fünf Jahre lang durchschnittlich jeweils 424,5 Millionen Euro für die Kinderbetreuung vom Land an die Kommunen ausgezahlt werden. Neu dabei ist, dass für jedes Kind eine altersabhängige Grundpauschale gezahlt wird. Hinzu kommen weitere Pauschalen für Kinder ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Soziale Sicherung, Kindergarten, Grüttner, Stefan, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Keine Schlechterstellung durch Pro-Kopf-Pauschalen - KINDERFÖRDERUNGSGESETZ Sozialminister Grüttner weist Kritik an geplanten neuen Regelungen für Kitas zurück
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Rhein Main
Datum: 05.02.2013
Wörter: 297
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING