Was Merkel von Schröder lernen kann - REFORMEN Einschnitte bei Renten, weniger Bundesländer und Abbau von Bürokratie und Beamten dringend notwendig

Main-Taunus-Kurier vom 02.02.2013 / Politik

Von Wolfram Weimer Berlin . Gerhard Schröder wirkt neben den historischen Kanzlergiganten Adenauer, Brandt und Kohl wie ein schneidiger Aushilfskellner der Macht. Ihm fehlte die intellektuelle Substanz eines Helmut Schmidt ebenso wie die Wirtschaftskompetenz eines Ludwig Erhard. Und die geduldige Konzilianz einer Angela Merkel zeigte er schon gar nicht. Und doch hat Schröder in seiner Kanzlerschaft etwas Großes geleistet. Seine Reformpolitik Agenda 2010 war ein strategischer, ein mutiger Akt. Der ausufernde Bürokratie-Sozialstaat wurde mit ihm ein wichtiges Stück zurückgedrängt und damit wirtschaftliche Kraft im Land neu entfaltet. Schröder opferte dafür sehenden Auges sein Amt. Das ist selten in der Politik, und ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Soziale Sicherung, Politiker, Partei, Regierung
Beitrag: Was Merkel von Schröder lernen kann - REFORMEN Einschnitte bei Renten, weniger Bundesländer und Abbau von Bürokratie und Beamten dringend notwendig
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 02.02.2013
Wörter: 486
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING