Die "Pille danach" - Wirbel um Test - KLINIKEN BKK IHV: Kein Geld für heimliche Aktion

Main-Taunus-Kurier vom 28.01.2013 / Region

Von Christiane Stein KÖLN/WIESBADEN. Die Betriebskrankenkasse für Industrie, Handel und Versicherungen (BKK IHV) mit Sitz in Wiesbaden wehrt sich mit rechtlichen Schritten gegen den Vorwurf, an heimlichen "Pillen-Tests" bei katholischen Kliniken in Köln beteiligt gewesen zu sein. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und "Spiegel online" hatten berichtet, dass 2011 eine vermeintliche Patientin mehrere Kölner Krankhäuser dahin gehend geprüft habe, ob sie die "Pille danach" verschreiben. Der Test soll nach Medieninformationen von Prolife, einer der mächtigsten Organisationen von Abtreibungsgegnern in Europa, umgesetzt und mit Geldern der BKK IHV finanziert worden sein. In einer Presseerklärung weist BKK-IHV-Vorstand Heinz-Werner Stumpf die Vorwürfe zurück: Der ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Medizin, Kriminalität und Recht, Frankfurter Allgemeine Zeitung Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Krankenhäuser
Beitrag: Die "Pille danach" - Wirbel um Test - KLINIKEN BKK IHV: Kein Geld für heimliche Aktion
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Region
Datum: 28.01.2013
Wörter: 338
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING