Nicht jedes Feuer ist ein Brauchtum

Main-Taunus-Kurier vom 16.01.2013 / Politik

Von Katja Rietze WIESBADEN. In Oestrich-Winkel hat sich das Christbaum-Verbrennen zum Volksvergnügen entwickelt. Ein großes Feuer brannte dort am Wochenende, die Flammen zischten, als die Jugendfeuerwehr im hohen Bogen Nachschub hineingeworfen hat. Christbaum-Feier heißt das Spektakel. Tja, da können sich die Jungs und Mädels glücklich schätzen, dass Oestrich-Winkel weit genug von Wiesbaden weg liegt - und damit weit genug von der Umweltzone. Die Stadt Wiesbaden kann der Faszination prasselnder Feuer an kalten Tagen nämlich nicht viel abgewinnen. Zu viel Feinstaub. Deshalb dürfen die Landwirte nur noch so lange Grünschnitt auf ihren Äckern und Obstwiesen verbrennen, bis die Abholung durch die Stadt ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Stadt, Brandschutz, Sicherheitsdienste
Beitrag: Nicht jedes Feuer ist ein Brauchtum
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 16.01.2013
Wörter: 298
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING