Gegen Salamitaktik im Wingert - WEINBAUWOCHE Kritik an Verfahrenspraxis bei der Reaktivierung von Steillagen

Main-Taunus-Kurier vom 16.01.2013 / Lokales Main-Taunus

Von Bernd Minges Rheingau . Viele Winzer, die eigentlich gerne wieder Steilhänge bewirtschaften wollen, nehmen solche Projekte erst gar nicht in Angriff. Mit dieser Feststellung schilderte Gilbert Laquai die praktischen Erfahrungen mit Naturschutzauflagen. Das Thema "Weinbau und Landwirtschaft - kein Widerspruch zum Naturschutz" stand im Mittelpunkt eines Workshops, mit dem der Rheingauer Weinbauverband am Dienstag seine Winterfachtagung eröffnete. Walter Bibo, Betriebsleiter von Schloss Reinhartshausen, bewirtschaftet die Rebflächen im Naturschutzgebiet Mariannenaue. Er beklagte ein "Hin und Her zwischen den Behörden". Wenn es um die Nutzung von Weinbergsflächen geht, sind die Untere Naturschutzbehörde beim Kreis, die Obere Naturschutzbehörde beim Regierungspräsidenten, Hessen Forst und ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Naturschutz, Lebensmittel, Wein & Weinbrand, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Gegen Salamitaktik im Wingert - WEINBAUWOCHE Kritik an Verfahrenspraxis bei der Reaktivierung von Steillagen
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Lokales Main-Taunus
Datum: 16.01.2013
Wörter: 456
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING