Der rätselhafte Talmud-Fund von 1715 Provenienzforscher Mathias Deinert hat untersucht, ob das Potsdam Museum während der NS-Zeit Raubkunst hortete

Märkische Allgemeine vom 08.11.2014 / Potsdam Stadt

Von Ildiko Röd Potsdam - Hochzeitsgeschenke zu überreichen, gehört ja zum guten Ton. Manchmal fällt die Auswahl nach den passenden Präsenten jedoch schwer. Nicht so dem früheren Potsdamer Oberbürgermeister (General a. D.) Hans Friedrichs. Der wählte, als es um eine ansehnliche Gabe für seinen Freund Reichsfeldmarschall Göring ging, einfach den "kleinen Dienstweg". Wozu hatte man denn das Stadtmuseum, in dem so viele schöne Dinge herumstanden? Zum Beispiel kostbar verzierte Alt-Potsdamer Vasen. Eine solche ließ Friedrichs dann dem braunen Bonzen als exquisites Präsent zukommen. Doch das Potsdamer Museum musste zu NS-Zeiten nicht nur als Selbstbedienungsladen für Politiker herhalten. Noch anderes ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Museum, Kunstdiebstahl, Buchkritik, Geschichtswissenschaft
Beitrag: Der rätselhafte Talmud-Fund von 1715 Provenienzforscher Mathias Deinert hat untersucht, ob das Potsdam Museum während der NS-Zeit Raubkunst hortete
Quelle: Märkische Allgemeine Online-Archiv
Ressort: Potsdam Stadt
Datum: 08.11.2014
Wörter: 785
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING