1965: Maschinen lösen große Handwäsche ab

Leipziger Volkszeitung vom 11.03.2019 / Heimatgeschichte

Neben dem großen Reinemachen und Backen vor besonderen Festtagen gehörte in Großbuch die große Wäsche zu den echten Herausforderungen einer Bauersfrau. In Abständen von vier bis fünf Wochen war Waschtag. Der Termin musste vorher geplant werden, das hing von verschiedenen Umständen und dem Gespür für günstiges Wetter ab. Schnee und Kälte beeinflussten im Winter den Zeitraum. Im Frühling wurden die ersten warmen Sonnenstrahlen genutzt. In der Weißen Woche vor Palmarum (Palmsonntag, Sonntag vor Ostern) war allgemein Wäschezeit. Vor der Heuernte musste noch einmal alles gewaschen werden. Das Gleiche galt für die Getreideernte. In diesen arbeitsreichen Wochen blieb keine Zeit für ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Agrarwirtschaft, Dienstleistungsgewerbe
Beitrag: 1965: Maschinen lösen große Handwäsche ab
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Heimatgeschichte
Datum: 11.03.2019
Wörter: 672
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING