Akkus sterben zweimal

Leipziger Volkszeitung vom 09.03.2019 / Mobilität

Die Ökobilanz von E-Autos fällt schon heute meist besser aus als bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen. Noch nachhaltiger könnten die Stromer werden, sobald das Batterierecycling richtig anläuft. Skeptiker bezeichnen E-Autos aufgrund ihrer mit Metallen und seltenen Erden vollgestopften Akkus gern mal als fahrenden Sondermüll. Dabei sind sie eigentlich rollende Rohstoffminen: Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt, Kupferkabel, Stahlgehäuse und sogar Kunststoffkomponenten - all das ist viel zu wertvoll, um es einfach wegzuschmeißen. Zudem ist es verboten: Die EU schreibt vor, dass mindestens 50 Prozent des Materials einer E-Auto-Batterie wiederverwertet werden müssen. Batterierecycling existiert bislang allerdings erst im ganz kleinen Stil. Das liegt ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Industrie, Elektroauto, Recycling, Abfallwirtschaft
Beitrag: Akkus sterben zweimal
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Mobilität
Datum: 09.03.2019
Wörter: 548
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING