Der Paradiesvogel unter den Opernhäusern

Leipziger Volkszeitung vom 01.12.2017 / Kultur

Lange sei die Komische Oper das Aschenputtel gewesen. "Die Hierarchie war klar: Staatsoper, Deutsche Oper und dann wir." Barrie Kosky wird ernst: "It′s not the same rules anymore, boys!" Nun werde nach neuen Regeln gespielt, das ruft der Intendant auf Englisch von seinem Büro aus wohl dem Berliner Senat und seinen Kollegen der Konkurrenz zu. Tatsächlich ist seit dem Antritt des Australiers vor fünf Jahren die Komische Oper zum hippen Musiktheater Berlins aufgestiegen. Zum 70. Geburtstag, der am Sonntag gefeiert wird, steht das von Regisseur Walter Felsenstein gegründete Haus so gut da wie noch nie. Ob "Pelléas et ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kulturpolitik, Musical, Opernkritik, Oper
Beitrag: Der Paradiesvogel unter den Opernhäusern
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 01.12.2017
Wörter: 565
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING