Bürokratie vertreibt Indianermuseum aus dem Harz

Leipziger Volkszeitung vom 30.11.2017 / Sachsen und Mitteldeutschland

Seit 25 Jahren betreibt Thomas Merbt, der aus dem Leipziger Stadtteil Mölkau stammt, ein privates Indianermuseum. Die letzten drei Jahre davon in Derenburg, einem Ortsteil von Blankenburg im Harz. Statt Unterstützung oder gar Förderung legten ihm die Behörden, insbesondere in Sachsen-Anhalt, immer größere Steine in den Weg, klagt er. Jetzt muss Merbt sein Museum schließen. "Indianer sind auch in Deutschland von oben unterdrückte Minderheiten", sagt er frustriert. Dass sein Lebenswerk ausgerechnet im Jubiläumsjahr sein Ende findet, ist an Tragik kaum zu übertreffen. Nach 22 Jahren in Baden-Württemberg löste der private Sammler sein bekanntes Museum in Bretten bei Stuttgart auf und ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Museum, Bevölkerung und Ausländer
Beitrag: Bürokratie vertreibt Indianermuseum aus dem Harz
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Sachsen und Mitteldeutschland
Datum: 30.11.2017
Wörter: 698
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING