Thüringens AfD-Chef Höcke bezeichnet Mahnmal-Künstler als Terroristen

Leipziger Volkszeitung vom 27.11.2017 / LEIPZIG

Als Björn Höcke den Saal auf der Alten Messe betritt, bricht minutenlanger Jubel los. Als "die Stimme Deutschlands" hat Compact-Konferenz-Moderatorin Leyla Bilge den thüringischen AfD-Chef bezeichnet. Höcke fühlt sich sichtlich wohl im Ambiente des Eventpalasts mit seinen roten Samtvorhängen, Muschelkalk-Säulen, Kronleuchtern und goldgerahmten Spiegeln. "Wie im römischen Senat" komme ihm der Saal vor. Andere denken eher an das Ambiente eines Edelpuffs. Höckes einstündige Rede vor gut 250 Anhängern ist rhetorisch brillant, streckenweise erschreckend und in viele Richtungen interpretierbar. Ausführlich bewirbt Höcke die AfD als "Partei des kleinen Mannes", als "neue Arbeiterbewegung" und dockt an alten antisemitischen und verschwörungstheoretischen Klischees an. " ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Asyl, Extremismus, Partei, Höcke, Björn
Beitrag: Thüringens AfD-Chef Höcke bezeichnet Mahnmal-Künstler als Terroristen
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: LEIPZIG
Datum: 27.11.2017
Wörter: 430
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING