Winkekatzen aus Meißen für das Reich der Mitte

Leipziger Volkszeitung vom 25.11.2017 / Sachsen und Mitteldeutschland

Die Winkekatze gehört zu China wie der Reis auf dem Tisch. Deshalb darf sie selbst in der neuen China-Außenstelle der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH nicht fehlen. Besucher werden gleich am Eingang des dreistöckigen Ladens von einer Armada aus Winkekatzen empfangen. Wer hierher, in die Edelboutique im Zentrum von Shanghai, kommt, gehört zur Oberklasse, fährt häufig ein deutsches Auto der höheren Preiskategorie - und soll auch etwas über das Heimatland des weißen Goldes erfahren. "Es geht nicht nur darum, die Reichen für Luxusgüter zu interessieren, sondern auch für Kunst und Kultur", erklärt Carol Yeh ihr Konzept, das an die früheren Salons ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Industrie, Auslandsinvestition, Kunst, Markenpolitik
Beitrag: Winkekatzen aus Meißen für das Reich der Mitte
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Sachsen und Mitteldeutschland
Datum: 25.11.2017
Wörter: 469
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING