Buddhistische Höhlenmalereien - einer Hochkultur auf der Spur

Leipziger Volkszeitung vom 25.11.2017 / LEIPZIG

Fremde Mächte waren da Anfang des 20. Jahrhunderts in den Höhlen an der nördlichen Seidenstraße in China am Werk. Preußen entsandte zwischen 1902 und 1914 gleich vier Expeditionen in die Region um die Stadt Kucha nahe der Taklamakan-Wüste. Es hatte sich in der Fachwelt herumgesprochen, dass dort Fantastisches inmitten von Felsen verborgen war: Riesige Wandmalereien mit buddhistischen Motiven aus längst vergangenen Zeiten zierten die Hohlräume. Aus dem 5. bis 10. Jahrhundert datieren sie - und die Wissenschaftler beließen es nicht bei der Erkundung. "Da wurde ordentlich zugelangt", schildert Professor Eli Franco das Vorgehen der Deutschen. "Große Stücke wurden herausgebrochen und ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kunst, Berlin
Beitrag: Buddhistische Höhlenmalereien - einer Hochkultur auf der Spur
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: LEIPZIG
Datum: 25.11.2017
Wörter: 426
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING