Beichte und Bekenntnis

Leipziger Volkszeitung vom 15.11.2017 / Kultur

Am Ende ist man immer klüger. Wer als Akteur im Angesicht des Desasters in persönlichen Versäumnissen kramt, macht nichts falsch. Aber ist er auch glaubwürdig? Irritiert er nicht vielmehr, wenn er jahrelang aus der Nähe parteiliche Überheblichkeit, ideologische Enge, Abkanzelung der eigenen Genossen, Nichteignung für Ämter, Verteufelung berechtigter Fragen (und ihrer Frager) erlebt hat? Kann man in einem durch Parteioberbefehl verriegelten System ohne schwankende Gedanken so lange Zeit leben? Hartmut König konnte. Er machte Karriere in der DDR, war Sekretär des FDJ-Zentralrates, stellvertretender Kulturminister und ZK-Mitglied. Er konnte schon als Zwanzigjähriger durch die Welt reisen - und wurde in der ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Ost-Deutschland, Berlin, Deutsche Demokratische Republik DDR, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Beichte und Bekenntnis
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 15.11.2017
Wörter: 786
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING