Kurdenfest in Köln verärgert Ankara

Leipziger Volkszeitung vom 18.09.2017 / POLITIK

Neue Spannungen im ohnehin schon schwer belasteten deutsch-türkischen Verhältnis: Aus Protest gegen ein kurdisches Kulturfestival in Köln hat Ankara am Sonnabend den deutschen Botschafter ins Außenministerium zitiert. Bei der Veranstaltung sei "Terrorpropaganda" betrieben worden, kritisierte das Ministerium. An dem Kulturfestival nahmen nach Angaben der Polizei rund 14 000 Menschen teil. Die Veranstalter sprachen von mehr als 40 000 Teilnehmern. Gefordert wurde unter anderem die Freilassung des zu lebenslanger Haft verurteilten Anführers der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK), Abdullah Öcalan. Organisator des Festes war der Verein NAV-DEM (Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland), der laut Bundesamt für Verfassungsschutz der PKK nahesteht. Die halbe ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Außenpolitik mit Land, Bevölkerung und Ausländer, Innenpolitik und Staat, Extremismus
Beitrag: Kurdenfest in Köln verärgert Ankara
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: POLITIK
Datum: 18.09.2017
Wörter: 421
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING