Kung-Fu-Keita: Bis vier Wochen Sperre drohen

Leipziger Volkszeitung vom 18.09.2017 / Sport

In der 84. Minute verliert das Spiel Schönheit und Unschuld. Naby Keita will in Jean-Claude-van-Damme-Manier an den Ball, trifft etwas anderes Rundes, Christoph Kramers Kopf. Platzwunde an der Lippe, der Weltmeister ist Kummer gewöhnt, kann ein paar Minuten später weiter machen (spielt beim Strafmaß eine Rolle). Während Kramer versorgt wird, denkt Schiedsrichter Marco Fritz über die Farbe der Karte nach. Mittenmang kommt ein Denkanstoß aus Köln übers Headset. Die Kommandozentrale des Videobeweises funkt: Rot. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, RB-Coach Ralph Hasenhüttl, sein Gladbacher Kollege Dieter Hecking und selbst das Opfer Kramer unterstellen Naby Keita keine Absicht, sagen aber: Da oben hat ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Fußball, Keita, Naby
Beitrag: Kung-Fu-Keita: Bis vier Wochen Sperre drohen
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Sport
Datum: 18.09.2017
Wörter: 393
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING