Harthkanal: Tagebausanierer wartet noch auf Baurecht

Leipziger Volkszeitung vom 01.09.2017 / Markkleeberg - Markranstädt - Zwenkau - Grosspösna

Der Harthkanal wird wahrscheinlich erst 2023 in Betrieb gehen. Das erklärte Bernd-Stephan Tienz, ehemaliger Planungsleiter beim Tagebausanierer LMBV, am Mittwochabend im Weißen Haus. Der Erdgeschichtsverein hatte zum monatlichen Vortrag geladen und mit dem Thema Harthkanal einen Volltreffer gelandet. Um die 800 Meter lange, schiffbare Verbindung zwischen Cospudener und Zwenkauer See war es in den vergangenen Monaten still geworden. Kein Wunder: "Die Baustelle ruht - ganz bewusst", betonte Tienz. Nach der Baugrundverdichtung mit 13 500 Rüttelstopfsäulen, die zusammen beachtliche 283 Kilometer ergeben, waren im vergangenen Jahr noch Sandberge im Bereich der künftigen Schleuse am Cospudener See und des Hochwassertores am Zwenkauer ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bauen und Wohnen
Beitrag: Harthkanal: Tagebausanierer wartet noch auf Baurecht
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Markkleeberg - Markranstädt - Zwenkau - Grosspösna
Datum: 01.09.2017
Wörter: 520
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING