"Kriminelle Ausländer" - Ungarns Fechter kritisieren "Zustände" in Leipzig

Leipziger Volkszeitung vom 28.07.2017 / Titelseite

Ein Funktionär des ungarischen Nationalteams sorgt mit Berichten über kriminelle Ausländer in Leipzig während der am Mittwoch beendeten Fecht-Weltmeisterschaft für Aufsehen. Stadt und Polizei sind verwundert. Von "Räuberpistolen" und Fake News ist die Rede. Übergriffe durch kriminelle Ausländer, Lärmbelästigungen und ein angeblicher Entführungsversuch: Nach dem Ende der WM hat das ungarische Team schwere Vorwürfe wegen mangelnder Sicherheit in Leipzig erhoben. Die Mannschaft habe das Seaside Hotel in der Nähe des Hauptbahnhofes nur tagsüber und in Gruppen verlassen können, wodurch die Konzen- tration auf die Wettkämpfe erheblich gelitten habe, kritisierte Gábor Boczkó, Generalsekretär des Ungarischen Fechtverbands in ungarischen Online-Medien und Zeitungen. L ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Sportdisziplin, Bevölkerung und Ausländer, Kriminalität, Sachsen
Beitrag: "Kriminelle Ausländer" - Ungarns Fechter kritisieren "Zustände" in Leipzig
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Titelseite
Datum: 28.07.2017
Wörter: 378
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING