Schlechtes Zeugnis für sächsische Straßen

Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2017 / Sachsen und Mitteldeutschland

Die Kritik ist massiv und parteiübergreifend: In Sachsen wird zu wenig für die Staatsstraßen und deren Netzplanung getan, erklären CDU, Linke und Grüne unisono - und werfen Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) vor, einen gewaltigen Investitionsstau produziert zu haben. Von den insgesamt rund 4753 Kilometern befindet sich laut einer aktuellen Analyse des Sächsischen Rechnungshofes fast die Hälfte (42 Prozent) in einem "unbefriedigenden Zustand" und bedarf "dringend einer nachhaltigen Verbesserung". Häufig sei der "Schwellenwert bereits überschritten", heißt es in der 57-seitigen Bestandsaufnahme weiter. Daneben stellten nur zwei Drittel der 3900 Brücken die Prüfer zufrieden. Insgesamt seien die Haushaltsansätze für den Erhalt der ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Straßenplanung, Verkehrspolitik, Bauen und Wohnen, Strukturpolitik
Beitrag: Schlechtes Zeugnis für sächsische Straßen
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Sachsen und Mitteldeutschland
Datum: 30.05.2017
Wörter: 332
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING